Lade...
 

Business Patterns

Business Patterns

Durch unterschiedliche Verbindungen (Kollaborationen) zwischen den Instanzen (Objekte) einzelner Klassen des Unternehmensmodells können unterschiedlichste Szenarien (use cases) in einem Unternehmen abgebildet werden.

Das grundlegende Unternehmensmodell von InstantView® umfasst ca. 200 Modellklassen und wird im Wesentlichen in 5 Kategorien eingeteilt:

  • Datentypen (einfache und intelligente)
  • Informationsobjekte
  • Geschäftsobjekte
  • Monitorobjekte
  • Transaktionsobjekte

Dabei entsprechen die Geschäftsobjekte den Stammdaten und die Transaktionsobjekte den Bewegungsdaten, wobei die Datentypen wie auch die Informationsobjekte zur genaueren Ausprägung von Stamm- und Bewegungsdaten eingesetzt werden.

Durch die regelbehaftete Verbuchung von Transaktionsobjekten werden Stammdaten mittels von Monitorobjekten statistisch auswertbar (OLAP).

modellbp.jpg

Die 5 Kategorien des Unternehmensmodells in InstantView® sind in den Business Patterns zur besseren Unterscheidung gemäß der folgenden Legende farblich markiert:

legend.jpg


Business Patterns folgender Bereiche sind hier dokumentiert:

Partner

Business Pattern Beschreibung
Firmen  

Firmen
CX_CORPORATION

CX_CORPORATION_tn.gif

Die Abbildung einer Firma sollte soweit als möglich den realen Gegebenheiten entsprechen, also z.B. direkt den Angaben eines Handelsregisterauszuges und z.B. zusätzlichen Daten wie Niederlassungen, verbundene Unternehmen, usw..

Verwandte Themen:
Niederlassungen - CX_BRANCH
Verbundene Unternehmen - CX_CORPORATE_GROUP
Mitarbeiter - CX_STAFF_MEMBER

Niederlassungen
CX_BRANCH

CX_BRANCH_tn.gif

...

Verwandte Themen:
Firma - CX_CORPORATION
Verbundene Unternehmen - CX_CORPORATE_GROUP

Verbundene Unternehmen
CX_CORPORATE_GROUP

CX_CORPORATE_GROUP_tn.gif

...

Verwandte Themen:
Firma - CX_CORPORATION
Niederlassungen - CX_BRANCH

Organigramm
CX_COST_CENTER_CHART

CX_COST_CENTER_CHART_tn.gif

 
Personen  

Personen
CX_PERSON

CX_PERSON_tn.gif

 

Mitarbeiter
CX_STAFF_MEMBER

CX_STAFF_MEMBER_tn.gif

...

Verwandte Themen:
Firma - CX_CORPORATION

Partnerdaten  

Ortspezifische Daten
CX_LOCALE

CX_LOCALE_tn.gif

 

Zugangsdaten
CX_ACCESS

CX_ACCESS_tn.gif

 

Kommunikation Personen
CX_ACCESS

CX_ACCESS_person_tn.gif

 

Bankverbindungen
CX_BANK_ACCOUNT

CX_BANK_ACCOUNT_tn.gif

Eigene Bankverbindungen und Bankverbindungen von Partnern können in unterschiedlicher Komplexität gespeichert werden

Produkte

Business Pattern Beschreibung
Teile  

Teile
CX_ITEM

CX_ITEM_tn.gif

 

(Dienst-)Leistungseinheiten
CX_SERVICE

CX_SERVICE_tn.gif

 
Sonstige Reale Dinge  

Industrieanlagen
CX_INDUSTRIAL_PLANT

CX_INDUSTRIAL_PLANT_tn.gif

 
Betriebsmittel
CX_OPERATING_RESOURCE
 
Teilerollen  

Baugruppenset
CX_CONSTRUCTION_SET

CX_CONSTRUCTION_SET_tn.gif

 

PID
CX_SALES_BOM

CX_SALES_BOM_tn.gif

 

Verkaufssets und Sachmerkmale
CX_SALES_SET

CX_SALES_SET_and_Attributes_tn.gif

 

Lagerhilfsmittel
CX_STORAGE_ITEM

CX_STORAGE_ITEM.png

 
Teiledaten  

Preisketten
CX_PRICE_DISCOUNT

CX_PRICE_DISCOUNT_tn.gif

 

Lieferantenvereinbarungen
CX_SUPPLY_BOM

CX_SUPPLY_BOM_tn.gif

 

Seriennummern
CX_SERIAL_NUMBER

CX_SERIAL_NUMBER_tn.gif

 
Stücklistenmodellierung  

Allokationen
CX_SINGLE_ALLOCATION

CX_SINGLE_ALLOCATION_tn.gif

Eine Einzel-Allokation beschreibt je nach Sichtweise eine Verwendung oder eine Ressource eines Geschäftsobjekts.

CX_CONDITIONED_ALLOCATION

CX_CONDITIONED_ALLOCATION_tn.jpg

Mit dieser Klasse werden bedingte Allokationen beschrieben. Im Normalfall werden in die bedingte Tabelle Einzel-Allokationen gesetzt, um verschiedene Szenarien abzubilden.

CX_SET_ALLOCATION

CX_SET_ALLOCATION_tn.jpg

Eine Allokationstabelle ist eine Liste von Allokationen. Im Normalfall besteht die Liste aus Einzel- oder bedingten Allokationen.

Spezialwerte
CX_PRODUCT_AMOUNT

CX_PRODUCT_AMOUNT_tn.gif

 

CX_INDUSTRIAL_PLANT_PlantGroup

CX_INDUSTRIAL_PLANT_PlantGroup_tn.gif

 

Geschäftsprozessmodellierung

Business Pattern Beschreibung

Geschäftsprozesse
CX_WORK_FLOW

CX_WORK_FLOW_tn.gif

Ein Geschäftsprozess wird in ClassiX® mittels der Klasse CX_WORK_FLOW als Geschäftsprozess Identifikator und - für die möglichen Stati der Belege innerhalb dieses Geschäftsprozesses - mit Objekten der Klasse CX_STATE_MONITOR abgebildet.

Verwandte Themen:
CX_CONDITIONED_BAG

Geschäftsprozesse
CX_WORK_FLOW_Delivery

CX_WORK_FLOW_Delivery_tn.gif

Ein Geschäftsprozess wird in ClassiX® mittels der Klasse CX_WORK_FLOW als Geschäftsprozess Identifikator und - für die möglichen Stati der Belege innerhalb dieses Geschäftsprozesses - mit Objekten der Klasse CX_STATE_MONITOR abgebildet.

Verwandte Themen:
CX_CONDITIONED_BAG

(Digitale) Umlaufmappen
CX_FLOAT_FILE

CX_FLOAT_FILE_tn.gif

Im CyberEnterprise® können (digitale) Umlaufmappen für alle Belege, aber auch für beliebige Assoziationen zu z.B. Dokumenten, Excel-, Word- oder pdf-Dateien, usw. erstellt werden und elektronisch zwischen den Anwendern weitergereicht werden.

Jeder Anwender erkennt im Ordner "Meine Umlaufmappen" die von ihm zu bearbeitenden Vorgänge.

Controlling

 

Buchungskreise
CX_ACCOUNTING_AREA

CX_ACCOUNTING_AREA_tn.gif

Um auch für z.B. Fremdlager, unabhängig vom lokalen Lagerbestand, termingerecht disponieren zu können, sind Buchungskreise notwendig.

Es werden alle logistischen und dispositiven Bewegungen und Mengen nach Buchungskreisen getrennt in Untermonitoren mitgeführt.

Eine Betrachtung der gesamten Prozesse ist also so pro Buchungskreis möglich.

KPI Auditor
CX_KPI_AUDITOR

CX_KPI_AUDITOR_tn.gif

Im folgendem Pattern werden die Zusammenhänge für die Ermittlungen von Kennzahlen zur Lieferantenbewertung beschrieben.

Der KPI Auditor (CX_KPI_AUDITOR) dient der Definition von Kennzahlen, welche als Attribute angelegt werden.

Der KPI Auditor ist mit dem Workflow (CX_WORK_FLOW) der Bestellpositionen (in diesem Beispiel CX_TRANSACTION statt CX_LINK_TXN) verbunden.

Über die Transaktionsbeschreibung wird ein Logcube (CX_LOG_CUBE) zwischen dem KPI Auditor und dem Lieferanten beim Buchen der Bestellposition erzeugt. Beide Objekte können von der Transaktionsbeschreibung über die Bestellposition erreicht werden.

Die Transaktionsbeschreibung schreibt die Kennzahlen in die jeweiligen Logcubes (Alle, Jahr, Monat) und verbucht die Transaktion.

Überblick Mengenverbuchung

bprhisto_tn.gif

 

Tätigkeiten

Business Pattern Beschreibung
Finanzbuchhaltung  

Offene Posten Debitoren
CX_DEBIT_OPEN_ITEM_TXN

CX_DEBIT_OPEN_ITEM_TXN_tn.gif

 
Verkauf  

Verkaufsauftrag
CX_SALES_ORDER

CX_SALES_ORDER_tn.gif

 

Kopplung Angebot/Auftrag
mit Projekt, Industrieanlage, usw.
CX_SALES_ORDER_Pattern

CX_SALES_ORDER_Pattern_tn.gif

 

Aufbau Angebot/Auftrag
CX_SALES_ORDER_Structure

CX_SALES_ORDER_Structure_tn.gif

 

Vorabbedarf
CX_ADVANCE_DEMAND

CX_ADVANCE_DEMAND_tn.gif

 

Leistungserbringergruppe
CX_JOB_GROUP

CX_JOB_GROUP_tn.gif

 

Auftragsposition mit Verkaufsset Type 1 und Einkaufsset

CX_SALES_SET_and_PURCHASE_SET_1_small.png

 

Auftragsposition mit Verkaufsset Type 3 und Einkaufsteil

CX_SALES_SET_and_PURCHASE_SET_3_small.png

 
   
Einkauf  

Liefervereinbarungen bei Bestellartikeln
CX_PURCHASE_ACCOUNT

CX_PURCHASE_ACCOUNT_tn.gif

 

Genehmigte
Bedarfsanforderung Status
CX_WORK_FLOW_PurchaseRequisition

CX_WORK_FLOW_PurchaseRequisition_tn.gif

 

Eigenbeistellung
CX_OUT_PROVISION

CX_OUT_PROVISION_1.gif

Eigenbeistellung an einen Lieferanten, diese können in einer Teileanforderung oder einer Bestellung festgelegt werden
Fertigung  

Dispositive Baugruppe
CX_DISPOSITION_BOM

CX_DISPOSITION_BOM_tn.gif

Um die dispositive Verwendung von Teilen innerhalb einer Teileanforderung steuern zu können, kann man in den Stammstücklisten entsprechende Informationen hinterlegen

Aufgelöste Fertigungsstückliste
CX_ALLOCATION_TXN

CX_ALLOCATION_TXN_tn.gif

Das Auflösen einer Stückliste erzeugt eine Baumstruktur mit Objekten der Klasse CX_ALLOCATION_TXN. Die Hierarchie dieser Objekte bestimmt zunächst auch die dispositive Verwendung der Teile, kann jedoch durch zusätzliche Angaben überschrieben werden.

Teileanforderung
CX_ITEM_DEMAND

CX_ITEM_DEMAND_tn.gif

Teileanforderungen sind Belege, die aus einer Teiledisposition nach dem Gozintoverfahren heraus automatisch generiert werden. Ausgangspunkt sei wiederum ein Fertigungsteil E1, welches aus den Teilen B2 und B3, usw. besteht.

Auswertungen

Business Pattern Beschreibung

Kunden-Verkaufsstatistik
CX_SALES_ACCOUNT

CX_SALES_ACCOUNT_de.png

 

CX_DATA_ANALYSIS

CX_DATA_ANALYSIS_de.png

 

Auftragsbegleitende Nachkalkulation
CX_SALES_ORDER_Costs

CX_SALES_ORDER_Costs_tn.gif

 

Teilekonten
CX_ITEM - ACCOUNTS

Teilekonten_de.png

 

Office-Funktionalität

Business Pattern Beschreibung

MS Office Integration
Outlook-Synchronisation

OUTLOOKSYNC_tn.gif

 

Vokabular
CX_PHRASE

CX_PHRASE_tn.gif

CX_PHRASE und CX_SIGNIFICATION Objekte sind über "clearingObjects" miteinander verbunden. Ein CX_PHRASE Objekt einer Sprache kann mehrere CX_SIGNIFICATION Objekte referenzieren.

Technische Patterns

Business Pattern Beschreibung

Gespeicherte Listen
CX_LIST_VIEW_COLLECTION

CX_LIST_VIEW_COLLECTION_tn.gif

 

Suchbegriffe
CX_OBJECT_DICTIONARY_CI

CX_INDEX_CI_tn.gif

 

Transaktionsbeschreibungen
CX_TXN_DESCRIPTOR

CX_TXN_DESCRIPTOR_tn.gif

Transaktionsbeschreibungen steuern in ClassiX® die Verarbeitung (Verbuchung) aller Belege (die Objekte der Klasse CX_TRANSACTION)

Wrapper
CX_OVERWRITING_REF

CX_OVERWRITING_REF_tn.gif

 

Zugriffsrechte
CX_SECURITY_SET

CX_SECURITY_SET02_tn.gif